Gut besuchte SPD-Versammlung

Dagersheim (red) - Bei der gut besuchten Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Dagersheim konnte der Vorsitzende Adolf Gann (Foto) neben Ortsvorsteher Thomas Matrohs auch die Bewerber für den Bundestag Franziska Engenhausen und Helmut Roth begrüßen.

Franziska Engenhausen legte bei ihrer Vorstellung den Schwerpunkt vor allem auf die Sozialpolitik. Sie begrüßte die nun auf Druck der SPD von Ministerin von der Leyen begonnene bessere Kinderbetreuung für unter Dreijährige sowie die verstärkt angebotenen Ganztagesschulen. Diese Maßnahmen eröffneten vor allem den immer mehr werdenden Alleinerziehenden bessere Lebensperspektiven.

Weiterhin forderte sie bessere Studienbedienungen, um auch den Kindern von weniger gut verdienenden Eltern ein Studium zu ermöglichen. Außerdem zeigte sie die Vorteile einer Bürgerversicherung auf, bei der alle Bürger, unabhängig von ihrem Beruf, Mitglied werden müssten.

Auch Helmut Roth ging auf die Sozial- und Arbeitspolitik ein. Er prangerte das Unwesen der befristeten Zeitarbeitsverhältnisse als moderne Sklavenarbeit an, die dazu führe, dass junge Menschen keine vernünftige Zukunftsplanung mehr machen könnten, da sie nie wüssten, wo und wie lange sie ihren Lebensunterhalt verdienen können. Als Mitglied im AOK-Vorstand ging er auch auf die Probleme im Gesundheitswesen ein, die vor allem daraus erwachsen würden, "dass die Pharmaindustrie fast jedes Jahr zweistellige Zuwachsraten auf Kosten der Kassen und damit bei den Versicherten" verursachten.

Zum Schluss der Versammlung wurden unter der bewährten Regie von Herbert Rathmann die Delegierten für die Nominierungskonferenz zur Bundestagswahl gewählt: Thomas Gann, Gerhard Münsinger und Dirk Schmitz.

 

Datum:  22.07.2008 

Quelle:  Kreiszeitung Böblinger Bote